GIZ-Nord » Gift der Woche » Schnecken
 

Nach ausgiebigen Regenfällen sieht man sie zuhauf...Schnecken. Auch wenn Müttern und Vätern das wenig nachvollziehbar erscheint, getrieben von kindlicher Neugier kommt es immer wieder zum Verzehr der langsamen Kriechtiere.  Sollte das der Fall sein, ist eine Vergiftung nicht zu erwarten. Nur das Zerkauen der Schneckenhäuser könnte Probleme zur Folge haben. Deshalb sollte einmal der Mundraum nach eventuellen Verletzungen inspiziert werden und bei Symptomen wie Bauchschmerzen oder Verdauungsproblemen ein Kinderarzt aufgesucht werden. In den meisten Fällen reicht die Gabe einiger Schlucke Wasser völlig aus. Sollten sich die Schleimreste als sehr hartnäckig erweisen, hat sich das Essen eines Brötchens bewährt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.