GIZ-Nord » Warnmeldungen » Massenvergiftung durch Malathion-kontaminierte Lebensmittel in Japan (2013-01-08)
 

Mehr als 1.700 Menschen litten oder vergifteten sich Medienberichten zufolge seit Ende Dezember 2013 in Japan nach dem Verzehr von mit dem giftigen Insektizid-Wirkstoff Malathion belasteten Tiefkühlprodukten (Kroketten, Pizzen). Sie entwickelten für diesen Wirkstoff typische Symptome, nämlich Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Möglicherweise wurde der Wirkstoff absichtlich in die Produkte eingebracht. Die Herstellerfirma hat eine großangelegte Rückholaktion gestartet (6 Mio Produktpackungen).

Die Firma versichterte, dass die als kontaminiert erkannten Produkte nicht ins Ausland exportiert wurden. Dem GIZ-Nord und – soweit bekannt – anderen Giftinformationszentren in Europa und den USA sind bisher keine ähnlichen Fälle bekannt geworden (bisher konkrete Rückmeldungen aus 6 Zentrenz und der gemeinsamen Falldatenbank der US-amerikanischen Giftinformationszentren).