GIZ-Nord » Warnmeldungen » Dioxinbelastung in Futtermitteln und Eiern (04.-27.01.2011)
 

Nach dem Bekanntwerden einer Kontamination mit Dioxinen in einer Komponente für Geflügel- und Schweinefutter ist in Niedersachsen am 23. Dezember 2010 eine große Überwachungsaktion angelaufen.

Viele Anruferinnen und Anrufer haben sich in den vergangenen Tagen wegen eines Vergiftungsverdachts nach Verspeisen möglicherweise kontaminierter Eier an das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord) gewandt. Akute Vergiftungen sind  durch den kurzzeitigen Konsum weniger dioxinkontaminierter Eier mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu befürchten. Das GIZ-Nord steht allen besorgten Bürgerinnen und Bürgern für individuelle Beratungen zu allen Vergiftungsverdachtsfällen, auch zu Vergiftungsverdacht durch dioxinkontamierte Eier, zur Verfügung.

Weitere aktuelle Informationen zue Aktion findet sich auf der Website des

Ergänzende Informationen und eine Risikobewertung zur Dioxin in Lebensmittel, insbesondere in EIern, findet sich auf der Website des

 

Anhand des Zeichencodes, der auf den an Verbraucher verkauften Eiern aufgedruckt ist, kann festgestellt werden, ob mit Dioxin belastete Eier in  Haushalt vorrätig sind. Entsprechende Liste werden von verschiedenen Institutionen veröffentlicht, z.B.

Fragen und Antwort finden sich in kompakter Form auf der Website der Stiftung Warentest.

(letzte Prüfabrufe: 06.01.2011)