Drucken

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit warnt vor der Einnahme von Dinitrophenol. Im Zusammenhang mit der Einnahme dieser Chemikalie wurde kürzlich über zwei Todesfälle berichtet. Dinitrophenol wird derzeit in verschiedenen Foren im Internet als „Tipp zum Abnehmen“ beworben. Die Einnahme dieser Substanz birgt jedoch große Risiken. Dinitrophenol führt durch Entkopplung der oxidativen Phosphorylierung zu einer zitterfreien Wärmebildung. Bei diesem Vorgang wird der Stoffwechsel verstärkt, ohne dass der Körper lebensnotwendige Energie in Form von ATP gewinnen kann. Als Folge kommt es zu erhöhter Wärmebildung bis zur malignen Hyperthermie. Neben einer Entwässerung des Körpers ist der Zusammenbruch des gesamten Stoffwechsels möglich.

In diesem Zusammenhang muss vor der Einnahme von „Schlankheitsmitteln“ aus unbekannten Quellen gewarnt werden. Vermutet werden könnte eine nicht deklarierte Beimischung von Dinitrophenol. Verbraucher nehmen dann möglicherweise unwissentlich die Substanz ein.


Dokument aktualisiert am: 27.11.2006
Autor: Dr. Nicholas Schramek - Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit