Drucken

Dieser Tabelle ist eine geringgradig ergänzte Übersetzung des WHO-Poisoning Severity Score, der heute als Standardskala für eine Bewertung der Schwere akuter Vergiftungs weltweit anerkannt ist und genutzt wird.

Für jedes vergiftungsrelevante Organ oder Organsystem (Magen-Darm-Trakt, Atemtrakt, Nervensystem, Herz-Kreislauf, Leber, Nieren, Blut, Muskulatur, Haut und Augen) sowie für Stoffwechsel und Biss-/Stichverletzungen werden in drei Spalten einer Zeile leichte, mittelschwere und schwere Symptome und klinische Zeichen aufgelistet.

 

Organ (-System) leicht (num. Code: 1) mittelschwer (num. Code: 2) schwer (num. Code: 3)
  milde, vorübergehende, sich spontan auflösende Symptome oder Zeichen betonte oder andauernde Symptome oder Zeichen, die in der Regel eine ärztliche Behandlung erforderlich machen lebensbedrohliche Symptome, die in der Regel eine stationäre medizinische Behandlung erforderlich machen
Magen- Darm- Trakt Bauchschmerz, Erbrechen, Durchfall;
Schleimhautreizung (1° Verätzung), Aphthen im Mund; endoskopisch: Schleimhautrötung oder Schwellung
Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, länger als 2 Stunden anhaltend, 2° oder 3° Verätzung in kleinem Schleimhautbereich; leichte Schluckstörung; endoskopisch: Ulkus (Schleimhautzerstörung) starkes Bluterbrechen, Perforation; 2° oder 3° Verätzung in größerem Schleimhautbereich; schwere Schluckstörung; endoskopisch: tiefes Ulkus, zirkumferente ("ringförmige") Läsion, Perforation
Atemtrakt Reizgefühl, Husten, Kurzatmigkeit, leichte Atemnot, gering gradiger Bronchospasmus; auffälliger Röntgen-Thorax-Befund ohne Beschwerden anhaltender Husten, Bronchospasmus, Atemnot, Stridor, reduzierte Sauerstoffsättigung;  auffälliger Röntgen-Thorax-Befund mit mäßigen Beschwerden manifeste Ateminsuffizienz (z. B. schwerer Bronchospasmus, Atemwegsverlegung, Glottisödem (Kehldeckelschwellung)), Lungenödem, Atemnotsyndrom (ARDS), Pneumonitis, Pneumothorax; auffälliger Röntgen-Thorax-Befund mit starken Beschwerden
Nerven- system Benommenheit, Schwindel, Ohrgeräusch, Ataxie; innere Unruhe; leichte extrapyramidal-motorische Bewegungsstörungen, leichte cholinerge oder anticholingere Symptome; Missempfinden; leichte Seh- oder Hörstörungen Bewusstlosigkeit mit gezielter Reaktion auf Schmerzreize; kurzer Atemstillstand, verlangsamte Atmung; Verwirrtheit, Agitiertheit, Halluzination, Delir; vereinzelte Krampfanfälle (lokal oder generalisiert); starke extrapyramidal-motorische Bewegungsstörungen, starke cholinerge oder anticholingere Symptome; umschriebene, nicht lebensbedrohliche Muskellähmung; starke Seh- oder Hörstörungen Bewusstlosigkeit ohne oder mit ungezielter Reaktion auf Schmerzreize;  Ateminsuffizienz (anhaltender Atemstillstand), extrem starke Agitiertheit; häufige Krampfanfälle oder Status epilepticus, Opisthotonus; generalisierte oder lebensbedrohliche  Muskellähmung; Erblindung oder Taubheit
Herz- Kreislauf- System isolierte Extrasystolen; leichter oder kurzzeitiger Blutdruckanstieg oder Blutdruckabfall

mäßige Sinusbradykardie (Erw.: 40-50 /min, Kinder 60 - 80 /min, Neugeborene: 80 - 90 /min); mäßige Sinustachykardie (Erw.: 140-180/min, Kinder 160 - 190/min,  Neugeborene: 160 - 200/min);
häufige Extrasystolen, Vorhofflattern oder - flimmern, AV-Block 1-2°, EKG: verbreiterter QRS-Komplex oder verlängerte QT-Zeit / Repolarisationsstörungen; Myokard-Ischämie; starker Blutdruckanstieg oder Blutdruckabfall

schwere Sinusbradykardie (Erw.: < 40 /min, Kinder < 60 /min, Neugeborene: < 80 /min); starke Sinustachykardie (Erw.: > 180 /min, Kinder > 190 /min,  Neugeborene: > 200 /min); lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre Arrhythmie), AV-Block 3°, Herzstillstand; Myokard-Infarkt; Kreislaufschock, hypertensive Krise
Stoff- wechsel

leichte Säure-Base-Störungen (Hydrogencarbonat 15 - 20 mmol/l oder 30 - 40 mmol/l, pH 7,25 - 7,32 oder 7,50 - 7,59);
leichte Elektrolytstörungen (K+ 3,0 - 3,4 oder 5,2 - 5,9 mmol/l); leichte Hypoglycämie (Erw.: 50 - 70 mg/dl); kurzeitige Hyperthermie

mäßige Säure-Base-Störungen (Hydrogencarbonat 10 - 14 mmol/l oder > 40 mmol/l, pH 7,15 - 7,24 oder 7,60 - 7,69);
mäßige Elektrolytstörungen (K+ 2,5 - 2,9 oder 6,0 - 6,9 mmol/l); mäßige Hypoglycämie (Erw.: 30 - 50 mg/dl); anhaltende Hyperthermie
schwere Säure-Base-Störungen (Hydrogencarbonat < 10 mmol/l, pH < 7,15 oder > 7,70); schwere Elektrolytstörungen (K+ < 2,5  oder > 7,0 mmol/l); schwere Hypoglycämie (Erw.: < 30 mg/dl); lebensbedrohliche Hyperthermie oder Hypothermie
Leber leicht erhöhte Leberenzyme im Serum (AST, ALT  2- bis 5-fach erhöht ggü. Normalwerten) stark erhöhte Leberenzyme im Serum (AST, ALT 5- bis 50-fach erhöht ggü. Normalwerten) ohne Hinweise auf Leberfehlfunktionsstörungen (z. B. erhöhter Ammoniak-Spiegel, gestörte Blutgerinnung, Ikterus) sehr stark erhöhte Leberenzyme im Serum (AST, ALT > 50-fach erhöht ggü. Normalwerten) oder Hinweise auf Leberfehlfunktion (z. B. erhöhter Ammoniak-Spiegel, Gerinnungsstatus, Ikterus)
Nieren geringe Proteinurie oder Hämaturie

starke Proteinurie oder Hämaturie; Nierenfunktionsstörung (Oligurie, Polyurie oder Creatinin im Serum 0,2 - 0,5 mmol/l)

akutes Nierenversagen (z. B. Anurie oder Creatinin im Serum > 0,5 mmol/l)
Blut leichte Hämolyse; leichte Methämoglobinämie (10 - 30 %) mäßige Hämolyse; mäßige Methämoglobinämie (30 - 50 %); gestörter Gerinnungsstatus; Anämie, Leukozytopenie, Thrombozytopenie starke Hämolyse; schwere Methämoglobinämie (> 50 %); gestörte Gerinnung mit Blutungen; schwere Anämie, schwere Leukozytopenie, schwere Thrombozytopenie
Muskulatur leichte Muskelschmerzen, Muskelverspannung; Creatinkinase 250 - 1500 U/l Muskelschmerzen, -versteifung, -krämpfe, -zuckungen; Rhabdomyolyse (Creatinkinase 1500 - 10000 U/l) schwere Muskelschmerzen, -versteifung, -krämpfe, -zuckungen; Rhabdomyolyse mit Komplikationen (Creatinkinase > 10000 U/l); Kompartment-Syndrom
Haut brennendes Gefühl, Entzündung (1° Verätzung) oder Blasenbildung (2° Verätzung) auf < 10 % der Körperoberfläche Entzündung und Blasenbildung (2° Verätzung) auf 10 - 50 % der Körperoberfläche oder Hautnekrose (3° Verätzung) < 2 % der  Körperoberfläche Entzündung und Blasenbildung (2° Verätzung) auf > 50 % der Körperoberfläche (Kinder > 30 %) oder Hautnekrose (3° Verätzung) > 2 % der  Körperoberfläche
Augen brennendes Gefühl, Rötung der Bindehaut, Tränenfluss, leichtes Lidödem starkes Brenngefühl, Hornhautschädigung; kleine punktförmige Ulzera der Hornhaut größere Hornhautulzera, Hornhautperforation, bleibender Schaden
Biss- oder Stich- verletzung leichte Schwellung, Juckreiz; leichte Schwerzen Schwellung des gesamten betroffenen Körperteils (z. B. Arm, Bein), lokaler Gewebsuntergang in kleinem Bereich; mäßige Schmerzen  Schwellung über das gesamte betroffenen Körperteil (z. B. Arm, Bein) hinaus, größerer lokaler Gewebsuntergang oder Schwellung in der Nähe der Atemwege; starker Schmerzen


Quelle: Hans E. Persson, Gunilla K. Sjöberg, John A. Haines, Jenny Pronczuk de Garbino (1998) Poisoning Severity Score. Grading of Acute Poisoning. Journal of Toxicology - Clinical Toxicology, 36(3), 205–213 (Kurzfassung der Originalpublikation)