Drucken

Das Giftinformationszentrum-Nord führt gemeinsam mit dem Giftinformationszentrum Erfurt eine prospektive Studie zu neuen Designerdrogen durch. Dazu wird die Unterstützung durch erstbehandelnde ärztliche Kolleg_innen benötigt.

Ziel der Untersuchung ist die Identifizierung der aktuell auf dem Markt befindlichen Wirkstoffe und die Erfassung ihrer (bisher unbekannten toxischen Begleit-)Wirkungen, um die Risiken einer Drogenexposition genauer bewerten und darauf aufbauend die Behandlungsempfehlungen verbessern zu können.

Wir bitten Ärztinnen und Ärzte, die Patient_innen nach Konsum von neuen Drogen behandeln, bei der Aufnahmeuntersuchung im Rahmen der Diagnostik gewonnene Urin- und Blutproben sowie Reste von den konsumierten Produkten auf dem Postweg an das klinisch-toxikologische Labor der Universitätsmedizin Göttingen zu senden. Kosten entstehen dem Einsender nicht. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung stellen wir den Einsendenden zur Verfügung.

Studien-Einschlusskriterien:

Ausschlusskriterien:

Der Datenschutz wird zugesichert. Das Votum der Ethikkommission derUniversitätsmedizin Göttingen liegt vor.

Die Studie ist im Deutschen Register klinischer Studien registriert DRKS 61043.

 

Nähere Informationen, Patientenaufklärungsbögen sowie Probenbegleitscheine erhalten Sie von den beratenden Ärzt_innen der Giftinformationszentren (0551-38 31 80 bzw. 0361-730730).