Drucken

Presseinformation Nr. 141 vom 20. September 2007

Vergiftungen erkennen und behandeln

Kurs "Klinische Toxikologie" mit international renommierten Giftexperten zu Gast in der Universitätsmedizin Göttingen vom 24. bis 28. September 2007.

 

(umg) Wie lassen sich akute Vergiftungen erkennen und behandeln? Mit dieser Frage beschäftigen sich eine Woche lang, vom Montag, 24. September, bis Freitag, 28. September 2007, rund 30 Naturwissenschaftler. Sie sind zu Gast beim neunten Göttinger Weiterbildungskurs "Klinische Toxikologie". Aus ganz Deutschland und der Schweiz, aus Universitätsinstituten und toxikologischen Abteilungen von Industrieunternehmen kommen die Absolventen des Kurses.

Neben ausgewiesenen Experten aus ganz Deutschland geben auch Göttinger Fachleute aus dem Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord), dem Zentrum Pharmakologie und Toxikologie sowie der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen ihr Wissen über Vergiftungen weiter. Der Kurs findet im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung zum Fachtoxikologen/zur Fachtoxikologin der Deutschen Gesellschaft für klinische und experimentelle Pharmakologie und Toxikologie (DGPT) statt und wird wieder vom Pharmakologisch-toxikologischen Servicezentrum (PTS) der Universitätsmedizin Göttingen ausgerichtet.

"An unserem Kurs nehmen Naturwissenschaftler und Mediziner, die sich mit der Erforschung von Vergiftungsmechanismen oder mit der Bewertung von Vergiftungsrisiken beschäftigen, teil. Praxisnah lernen sie in diesem Kurs die klinisch-medizinischen Aspekte akuter Vergiftungen zu erkennen", sagt Dr. Herbert Desel, Leiter des PTS und des GIZ-Nord. Auf dem Programm steht Aktuelles zu Vergiftungen mit Arzneimitteln, Pflanzen, Gifttieren und Lösemitteln. Der Kurs besteht aus 16 Vorträgen und einem Praktikumsteil, dabei beschäftigen sich die Teilnehmenden mit ausgewählten Vergiftungsfällen. Der Kurs wird mit einer Prüfung und einem Zertifikat abgeschlossen. Den Absolventen werden "grundlegende Kenntnisse in der Klinischen Toxikologie" bescheinigt.


WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen
Pharmakologisch-toxikologischem Servicezentrum (PTS)
Dr. Martin Ebbecke, Dr. Andreas Schaper
Tel.: 0551/39 - 21 32, Fax: 0551/38 31 881
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!