GIZ-Nord » Pressemitteilungen » Pressemitteilung Juli 2007 - Pilzexperten gesucht - mobile Pilzschule 4.8.07
 

Pilz-Experten in Norddeutschland als Partner für das Giftinformationszentrum Nord (GIZ-Nord) gesucht

In weiten Teilen Norddeutschlands fehlen private Pilz-Expertinnen und
-experten zur vor Ort-Bestimmung bei Vergiftungs- oder Verdachtsfällen.

(umg) Die Pilzsaison 2007 hat begonnen. Pilzvergiftungen und Verdachtsfälle häufen sich. Erster Ansprechpartner rund um die Uhr bei Verdachtsfällen in Norddeutschland ist das Giftinformationszentrum Nord (GIZ-Nord) an der Uni-versitätsmedizin Göttingen (Telefon 0551/19240). Dazu stehen rund 30 erfah-rene, ehrenamtlich oder nebenberuflich tätige Pilz-Expertinnen und Experten mit dem GIZ-Nord in Kontakt. Zu wenige Pilz-Fachleute stehen jedoch zur Ver-fügung, um im Verdachtsfall sofort zum 'Tatort' zu fahren, Pilzreste zu bestim-men und die Vergiftungsgefahr zu beurteilen.

„Norddeutschland ist groß. Manche Gebiete sind mit Pilzsachverständigen noch schlecht versorgt. Wir suchen deshalb weitere erfahrene Pilz-Fachleute, die uns als vor-Ort-Berater, bei Bürger-Anfragen oder als mobile Pilzlehrer unterstüt-zen“, sagt Dr. Herbert Desel, Leiter des GIZ-Nord an der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität. An einer Zusammenarbeit interessierte Pilzexpertinnen und -experten aus Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Niedersachsen können unter der Telefonnummer 0551/383180 mit dem GIZ-Nord Kontakt aufnehmen.  

Allein im Jahr 2006 wurde das GIZ-Nord in rund 400 Vergiftungs- oder Vergif-tungsverdachtsfällen mit Pilzen kontaktiert. Darunter waren mindestens drei lebensbedrohliche Vergiftungen mit dem Knollenblätterpilz. Am häufigsten be-stand Vergiftungsverdacht bei Kleinkindern. Bei der Hälfte der Fälle konnte eine private Pilzexpertin oder ein Pilzexperte hinzugezogen werden, um den Pilz zu bestimmen und auf diese Weise eine bestmögliche Weiterbehandlung der Be-troffenen zu ermöglichen. Viele dieser Expertinnen und Experten stehen rund um die Uhr für den Notfall bereit. Sie helfen auch unsicheren Pilzsammlern bei der Begutachtung ihres Fundes.
Damit Unsicherheiten im Umgang mit Pilzen gar nicht erst auftreten, veranstal-tet das GIZ-Nord zusammen mit Pilzexperten aus Südniedersachsen Anfang August 2007 eine „mobile Pilzschule“ in Dassel bei Einbeck.

„Mobile Pilzschule“
Pilz-Sachverständige in Zusammenarbeit mit dem Giftinformationszentrum Nord (GIZ-Nord) der Universitätsmedizin Göttingen
4. August 2007, Uhrzeit
Straße:    37586 Dassel
Anmeldung: xxx


WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Giftinformationszentrum Nord (GIZ-Nord)
Dr. Herbert Desel, Telefon 0551 / 39-19240
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.giz-nord.de