GIZ-Nord » Informationen zur Therapie von Vergiftungen » wichtige Antidota und Notfallmedikamente (Auswahl GIZ-Nord)
 

Antidota und Notfallmedikamente

Vorschlag des GIZ-Nord
Letzte Änderung: Änderung des Apothekenbetriebsordnung (Aktualisierungsdatum: s. u.)

Wichtiger Hinweis: Dies ist unsere aktuelle Empfehlungen für Notarztwagen oder Akutklinik. Eine umfassende Antidotliste, die viele nur sehr selten gebrauchte oder heute ungebräuchliche Wirkstoffe enthält, finden sie an anderer Stelle der GIZ-Nord-Website.

Übliche Notfallmedikamente werden hier erwähnt, soweit bei der Verwendung als Antidot eine besondere Dosierung erforderlich sein könnte.

 

Wirkstoff

alte Apotheken- betriebs-Ordnung (1)

prästationäre Verfügbarkeit

Verfügbar in der Klinik (4)

Verfügbar im Kliniksverbund
(Lieferzeit
bis 60 min)

Acetylcystein (5000 mg)

   

+

+

Aktivkohle (50 g)

+

+ (3)

+

+

Ascorbinsäure (1000 mg)

 

(+)

+

+

Atropinsulfat (0,5 und 100 mg)

+

 (3)

+

+

Beclometason-17,21-dipropionat (inh.)

+

+

+

+

Biperiden

 

(+)

+

+

Botulismus-Antitoxin       +

Calciumgluconat

 

(+)

+

+

Calciumtrinatriumpentetat

 

 

 

+

Dantrolen

   

(+)

+

Deferoxamin

   

(+)

+

Diazepam

 

+

+

+

Digitalis-Antitoxin Fab (Digitalis-Antidot)

   

(+)

+

Dimethylaminophenol (4-DMAP)

+

  (3)

+

+

Dimercaptopropansufonsäure (DMPS)

   

+

+

Eisen(III)hexacyanoferrat(II)

 

(+)

(+)

+

Ethanol 96 % (nur bei fehlender Verfügbarkeit von Fomepizol)

 

(+)

+

+

Flumazenil

 

(+)

+

+

Folinsäure

   

+

+

Folsäure

   

+

+

Fomepizol

   

(+)

+

Glucagon (1-10 mg)

   

+

+

Hydroxocobalamin

 

(+)

(+)

+

Kreuzotter-Antitoxin oder -Antiserum

     

+

Levocarnitin     + +
Magnesiumsulfat   + + +

Methylthioniumchlorid (Methylenblau, nur als Alternative zu Toloniumchlorid, z. Zt. in Deutschland nicht verfügbar)

+

(+)

+

+

Natriumhydrogencarbonat +   + +

Naloxon

+

  (3)

+

+

Natriumsulfat

 

(+)

+

+

Natriumthiosulfat

+

(+)

+

+

Neostigmin

   

+

+

Obidoxim

(+)

(+)

+

+

Physostigmin

 

(+)

+

+

Phytomenadion (Vitamin K)  

(+)

(+)

(+)

Polyethylenglycol (PEG) 400
(Macrogol, Lutrol E, Roticlean E)

 

(+)

+

+

Prednisolon i.v. (250 - 1.000 mg)

+

+

+

+

Protaminsulfat

   

+

+

Pyridoxin (5.000 mg)

   

+

+

Silibinin

   

(+)

+

Simethicon (Dimethicon)

+

(+)

+

+

Sir. Ipecacuanha (2)

+

 

+

+

Thiamin     + +
Toloniumchlorid (Toluidinblau) +   (3) + +
Tosylchloramid-Natrium (Chloramin T)       +

als Diagnostikum:
pH-Indikatorpapier (pH 1-14)

 

+

+

+

Zusätzlich: die in der Rote Liste (z.B. Rote Liste 2003, S. 445) genannten Sera/Plasmapräparate incl. des polyvalenten Antiserums gegen mitteleuropäische Schlangen (Apothekenbetriebsordnung § 15, Anlage 4)

(1) Apothekenbetriebsordnung von 1995, §15, in der ab 12. Juni 2012 geltenden Fassung wurde die Anlage 3 (Antidota) ersatzlos gestrichen

(2) z.B. als Orpec-Sirup, über internationale Apotheke, im Gegensatz zum in Deutschland üblichen Apotheken-Produkt mehrere Jahre haltbar

(3) Prästationäres Antidotinventar der "Bremer Liste" (Schaper et al. 2012).

(4) Dickdruck zeigt eine Aufnahme des Antidots in die Liste der "Expert Consensus Guidelines for Stocking of Antidotes in Hospitals That Provide Emergency Care" (Dart RC et al 2017, Ann Emerg Med, online first 2017) an. Neben den hier aufgelisteten Antidoten sind folgende Antidota dort gelistet, die für Deutschland und Mitteleuropa nicht für erforderlich angesehen werden oder hier nicht verfügbar sind: Antivenin gegen Latrodectus mactans (Schwarze Witwe), Antivenin gegen Micrurus fluvius (Harlekin-Korallenotter), Calciumchlorid, Calciumdinatrium-EDTA, Fab-Antikörper-Fragmente gegen Centruroides spec. (Arizona-Rindenskorpion) und gegen Crotalidae (Klapperschlangen), Cyproheptadien, Dextrose, Dimercaprol, DMSA, Glucarpidase, Idarucizumab, Lipidemulsion, Octreotide, Kaliumiodid, Pralidoxim, 3-Faktor-/4-Faktor-Protrombinkomplex, Uridintriacetat