GIZ-Nord » Gift der Woche » Handspülmittel
 

Jeden Tag erreichen uns Anrufe mit der Frage was zu tun sei, wenn ein Kind/Erwachsener etwas Handspülmittel getrunken hat. Handelt es sich um die versehentliche Einnahme eines Schlucks eines handelsüblichen Handspülmittels, so kann dem Betroffenen ein halbes Glas Flüssigkeit (Wasser ohne Kohlensäure/Tee) und ein Entschäumer gegeben werden. Insbesondere Kinder sollten in den nächsten zwei Stunden häuslich beobachtet werden. Tritt  Husten oder Erbrechen auf, so sollte ein Arzt/Giftinformationszentrum kontaktiert werden.

In allen Fällen, bei denen die Einnahme vorsätzlich erfolgte, eine größere Menge verschluckt wurde, der Betroffene Symptome zeigt oder es sich um ein industrielles Produkt handelt, sollte ein Giftinformationszentrum/Arzt kontaktiert werden.