GIZ-Nord » Daten zum Vergiftungsgeschehen » Expositionsfälle nach Noxengruppen 2011
 

Aufgrund häufiger Anfragen zu Vergiftungs-/Expositionshäufigkeiten wurde an dieser Stelle ein Auszug aus dem GIZ-Nord-Jahresbericht zusammengestellt.

Häufigste Noxen nach Noxengruppen lt. GIZ-Nord-Jahresbericht 2011

Kinder (0 bis 9 Jahre, Hauptgruppen):
  1. Chemische Produkte: 5269 dem GIZ-Nord berichtete Expositionsfälle beim Menschen 2011
  2. Arzneimittel 3598
  3. Pflanzen 2909
  4. Kosmetika 1400
  5. Nahrungs-/Genussmittel 983
Kinder (0 bis 9 Jahre, Untergruppen):
  1. Sanitärreiniger
  2. Husten- u. Erkältungsmittel
  3. Prunus [Pflaume, Kirsche u.a.] (Rosaceae)
  4. Geschirreiniger, manuell
  5. Sexualhormone u. Sexualsystem-Modulatoren
Erwachsene (ab 20 J., Hauptgruppen):
  1. Arzneimittel 6615
  2. Chemische Produkte: 2177
  3. Grundstoffe (ohne bekannte Anwendung) 583
  4. Pflanzen 333
  5. Kosmetika 226
Erwachsene (ab 20 J., Untergruppen):
  1. Psycholeptica (Neuroleptika, Sedativa)
  2. Psychoanaleptica (Antidepressiva, Stimulanzien)
  3. Analgetica
  4. Antiphlogistica/Antirheumatica
  5. Antihistaminica zum systemischen Gebrauch
 einzelne Arzneimittelwirkstoffe (inkl. ihrer Salze):
  1. Ibuprofen: 1154
  2. Paracetamol: 861
  3. Quetiapin: 487
  4. Citalopram/Escitalopram 455
  5. Zopiclon: 418
  6. Lorazepam: 415
  7. Doxepin: 394
  8. Mirtazpain: 394
  9. Acetylsalicylsäure: 366
  10. Diazepam: 351
  11. Diphenhydramin: 313
  12. Diclofenac: 299
  13. Doxylamin: 274

(längere Stoffliste 1999-2007)