GIZ-Nord » ausgewählte Noxen » Toxikologische Basisinformation: Pilzvergiftungen
 

 

Tab. 1: Spezifische Syndrome bei Pilzvergiftung
(Tabelle überarbeitet und ergänzt nach Angaben in Saviuc & Danel 2006 [1])

 

Pilzsyndrom toxisches Agens Beginn Leitsymptome Spezifische Behandlung
gastro-intestinales Pilzsyndrom (diverse Pilze, z.B. Hallimasch, auch verdorbene Speisepilze) verschiendene lokal irritierend wirkende Pilz-Inhaltsstoffe oder bakterielle Toxine < 6 h Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe Volumens-Substitution
Amanita smithiana-Syndrom (Amanita smithiana, A. proxima (1)) 2-Amino-4,5-hexadiensäure >= 6 h Nierenversagen nach 1 bis 4 Tagen, mäßiger Leberschaden  
Coprinus-Syndrom (Faltentintling, nur zusammen mit Ethanol) Coprin + Ethanol < 6 h Flush, Kopfschmerz, Angst Parästhesie, Tachykardie, Hypotonie sedierendes Antihistaminikum
Encephalopathie-Syndrom (Hapalopilus rutilans, Pleurocybella porrigens, (1))   >= 6 h Krampfanfall, Hirnleistungsstörungen bei Patienten mit vorbestehendem Nierenversagen  
Erythromelalgie-Syndrom (Clitocybe acromelalga, C. amoenolens) Acromelsäure >= 6 h Parästhesien/Schmerzen, Hautrötung und Schwellung an den Akren ggf. Analgetika
Gyromitra-Syndrom (Gyromitra esculenta) Gyromitrin >= 6 h Übelkeit, Erbrechen; Koordinations-Störungen; Bewusstseins-Störungen (Pyridoxin)
Muscarin-Syndrom (Risspilze, Trichterlinge) Muscarin < 6 h Hypersalivation, gastrointestinale Reizung Atropin
Orellanus-Syndrom (Cortinarius-Arten, Rauhkopf) Orellanin >= 6 h Gastrointestinale Reizung, ab Tag 10 Leber- und Nierenschädigung -
Pantherina-Syndrom (z. B. Fliegenpilz) Ibutensäure < 6 h Bewusstseinstrübung, Unruhe, optische Halluzinationen, Krampfanfall (ggf. Benzodiazepin)
Paxillus-Syndrom (Krämpling, nur bei wiederholter Aufnahme)   < 6 h Hämolyse, sekundär Nierenversagen (ggf. Natriumhydrogencarbonat zur Urin-Alkalisierung)
Phalloides-Syndrom (Knollenblätterpilze, Nadelholz-Häubling u. a.) Amatoxine: alpha-, beta-, gamma-Amanitin >= 6 h Gastrointestinale Reizung, ab Tag 2 Leberschädigung Silibinin
Psilocybin-Syndrom (Kahlkopf-Arten) Psilocybin < 6 h Bewusstseinstrübung, Unruhe, optische Halluzinationen (ggf. Benzodiazepin)
Tricholoma-Syndrom (Grünling, (1))   >= 6 h (?) Rhabdomyolyse, sekundär Nierenversagen (ggf. Natriumhydrogencarbonat zur Urin-Alkalisierung)

 

Literatur: Saviuc P, Danel V (2006) New Syndromes in Mushroom Poisoning. Toxicol Rev 26(3), 199-209